· 

Verschwörungstheorien oder Denkanstöße Teil 2 – Das perfekte Drehbuch und narzisstische Schauspieler

Kennt ihr diese Szenen, wenn jemand oder man selbst oder etwa auch aus einem Film etwas sagt, um den wahren Hergang einer Situation zu erläutern, dann aber hefig vom Gegner vor allen Menschen ausgelacht wird, um dessen Wahrheitsgehalt herunterzuspielen?

 

Mit großer Wahrscheinlichkeit kennen das so gut wie alle Menschen und genau das spielt sich hier immer und immer wieder ab und es funktioniert immer und immer wieder, weil nicht hinterfragt und schnell wieder vergessen wird.

Es ist noch gar nicht so lange her, als ich den Film „die Schöne und das Biest“ mit Emma Watson, die die schöne Belle spielt, Dan Stevens als das Biest und Luke Evans, der den Narzissten Gaston verkörpert. An Letzteren erkennt man, wie einfach sich die „kleingeistigen Dorfbewohner“, wie sie im Film auch bezeichnet werden, von jemandem manipulieren lassen, der nur sehr überzeugend wirken muss. So überzeugend, dass er die Aussagen von Belles Vater lauthals als lächerlich darstellt und ihn für verrückt erklärt. Als auch Belle die Dorfbewohner davon überzeugen will, dass ihr Vater nicht lügt und das „Biest“ kein schreckliches Monster ist, wird auch sie sofort weg gesperrt. Er hetzte die Dorfbewohner mit einfachsten aber geschickten Mitteln gegen das Biest auf.

Nochmal: Mit einfachsten Mitteln, die bis heute benutzt werden, wurden zwei Menschen für verrückt erklärt und die kleingeistigen Dorfbewohner aufgehetzt.

Die ganze Szene passiert ständig um uns herum. In der Nachbarschaft, im Freundeskreis, im Arbeitsumfeld, in der Familie. Im Kleinen, aber auch im Großen. Wir, die Dorfbewohner, bemerken es nicht, sondern hören auf den scheinbar hierarchisch höher gestellten.

 

Geben wir dem Biest die Rolle von einem Feindbild, das eigentlich harmloser ist, als es dargestellt wird (Corona, Trump, Putin), Gaston steht für die Medien und unsere Politiker die das Feindbild aus eigenem Interesse aufrecht erhalten wollen, Belle und ihr Vater sind die wenigen verrückten Coronaleugner („nein, das Biest ist nicht so böse wie er behauptet“), wer könnten dann die vielen Dorfbewohner sein?

Was also passiert, wenn das kleine Mäuschen dem großen Publikum da draußen unbedingt erzählen möchte, dass das auf der Bühne gar nicht wahr ist, sondern hinter der Kulisse unfassbare Dinge passieren? Dass da Leute sind, die uns belügen um andere Ziele zu erreichen. Was also wird passieren, wenn der Dompteur dieses kleine Mäuschen lautstark auslachen wird, um die hypnotisierten Augen der Leute wieder auf sich zu lenken? Wird noch irgendjemand auf eine kleine graue Maus hören? Oder wird sie als Verschwörungstheoretikerin ausgelacht?

 

Selbst wenn es kritische Denker darunter gibt, sind auch diese durch schöne Frauen und Männer sehr schnell wieder in den hypnotischen Bann gezogen. 

Oder durch Fußball und Germanys next Topmodel. Brot und Spiele. Teile und herrsche. Zuckerbrot und Peitsche.

Wenn auch das nicht hilft, müssen sie auf eine andere Art und Weise mundtot oder aus dem Weg geschaffen werden. Auch diese Methode ist nicht neu.

 

 

Ein Domteur arbeitet mit Angst, Belohnungs- und Bestrafungssystem. Auch wird, wie in allen Bereichen die mit Tieren in Gefangenschaft zu tun haben Zoo, Delfindressur), Antidepressiva verabreicht.  Er weiß zwar, dass der Tiger oder der Elefant ihm Kräftemäßig weit überlegen sind, aber das Tier selbst ist so in Angst hilflos ausgeliefert und mit Medikamente in Beruhigung versetzt, dass es sich nicht mehr darüber bewusst ist.

 

Genauso erinnern sich Menschen nicht mehr an ihre Kräfte, weil sie nicht mal mehr wissen, dass sie in Gefangenschaft rein geboren wurden. 

Eine kleine Auswahl aus der Youtube Link Kiste…

Bevor ich weiter erzähle, denkt kurz an die Nachrichten, an die Zeitungen, das Radio, an das Fernsehprogramm, einfach alles worauf die Kamera zeigt und ein Mikrofon mitschneidet. Lasst mal diese Szenen auf euch wirken.

Achtet auf die Tonlage von Moderatoren im Radio. Wie ändert sich die Stimme, wenn es um Feindbilder geht?

Schaltet den Ton vom Fernseher ab und achtet auf die Mimik, z.B. auf die Augenbrauen die auch bei Gaston auffallend weit hoch gezogen werden. Beobachtet die Authentizität und fragt euch, ist das eine riesen Show oder meint er/sie das ernst?

Wieviel verdient diese Person und von wem werden sie bezahlt?

Von wem dressiert?

 

 

Alle Menschen möchten einer Herde, einer Gruppe zugehörig sein. Um geliebt zu werden, tut ein Kind alles. Je nachdem was es in früher Kindheit lernt, um dieses Bedürfnis zu stillen, nimmt es unterbewusst dieses Verhalten mit in das Erwachsenenalter. 

Das Milgram Experiment

Das Milgram-Experiment ist ein erstmals 1961 in New Haven durchgeführtes psychologisches Experiment, das von dem Psychologen Stanley Milgram entwickelt wurde, um die Bereitschaft durchschnittlicher Personen zu testen, autoritären Anweisungen auch dann Folge zu leisten, wenn sie in direktem Widerspruch zu ihrem Gewissen stehen. Der Versuch bestand darin, dass ein „Lehrer“ – die eigentliche Versuchsperson – einem „Schüler“ (ein Schauspieler) bei Fehlern vermeintlich einen elektrischen Schlag versetzte. Ein Versuchsleiter (ebenso ein Schauspieler) gab dazu Anweisungen. Die Intensität des elektrischen Schlages sollte nach jedem Fehler erhöht werden. Diese Anordnung wurde in verschiedenen Variationen durchgeführt. 

Das Asch- Experiment

Menschen lassen sich von der Gruppe beeinflussen, denn sie sind soziale Wesen. Hinter der simpel anmutenden Feststellung stecken komplexe Beziehungen und Verhaltensweisen. Der amerikanische Gestaltpsychologe Salomon Asch gilt als Pionier in der Sozialpsychologie. Anfang der 50er Jahre wurde er berühmt mit seinem sogenannten „Konformitätsexperiment“. Mit dem wollte Asch herausfinden, wie sehr eine einzelne Person von einer Gruppe beeinflusst werden kann. Konkret wollte er prüfen, ob der einzelne sich einer Gruppenmeinung anschließt, obwohl diese offensichtlich falsch ist.

Wie wir manipuliert werden

Vera F. Birkenbihl zeigt anhand vieler Beispiele, wie wir durch die 99,xx% des Unbewussten gesteuert werden und versuchen, unser Verhalten dann über die 0,xx% rational zu erklären...

 

Nicht erst durch die Forschungen zur Macht des Unbewussten von Tor Norretranders, Gerd Gigerenzer, etc... wissen wir um diese Einflüsse, doch scheint es bis zum heutigen Tag noch nicht in der Bevölkerung angekommen zu sein. Gerade im Business und Service wäre dies des Erfolges wegen aber essenziell.

Tatsächlich ist es mit einfachen Tricks ziemlich einfach eine Masse zu manipulieren, wie so viele Experimente zeigen. Selbst Zauberkünstler wenden den Trick der einfachen Ablenkung an und kaum einer durchschaut es auf Anhieb.

 

Wir sind dressierte Wesen, denen von klein auf beigebracht wurde, wie sie in diesem System überleben.

Oder: Die Schulpflicht

„Das ist doch völlig normal“, sagt ihr.

Was aber wäre, wenn das was uns in der Schule beigebracht wurde, aber nicht alles wahr ist? Nur mal angenommen, einiges was im Geschichtsunterricht erzählt wurde, wirklich nur eine Geschichte ist, die jemand erfunden hat, weil sie sich gut anhört? Vielleicht weil sie zum Nutzen anderer dient, wie man an Gaston sieht?  Ist es wirklich wahr, nur weil jemand das behauptet?

Aus welchem Grund sollte man in der Biologie oder Religion ein paar Sachverhalte verdrehen oder manche vergessen? Warum wird in der Schulmedizin, der Pädagogik, der Naturwissenschaft oder auch in vielen anderen Bereichen nicht die essentiell wichtigen und richtigen Dinge gelehrt?

 

Wem sollte das denn nützen? 

Ein Blick auf die andere Seite der Bühne könnte Antworten geben.

«Und sie erschufen die Schule, wie der "Teufel" es befohlen hatte.

Das Kind liebt die Natur, also sperrten sie es in vier Wände ein.

Es kann nicht stundenlang nur sitzen, ohne sich zu bewegen, also wurde ihm die Bewegungsfreiheit auf das Minimum reduziert. Es arbeitet gerne mit seinen Händen und sie haben angefangen, ihm Informationen und Theorien vorzulegen.

 

Es liebt das aufrichtige Aussprechen - sie lehrten ihm zu schweigen. Es strebt zu verstehen - sie brachten ihm das Auswendiglernen bei.

 

Es würde gerne selbst erforschen und eigenes (Seelen)Wissen einsetzen- doch es bekam alles in Fertigform auf dutzende von grauen Arbeitsblättern. Durch das alles haben die Kinder gelernt, was sie unter anderen Umständen nie gelernt hätten: Sie haben gelernt nichts zu hinterfragen und sich anzupassen.»

 

 

— Adolphe Ferrière (1879 -1960), war ein schweizer Pädagoge und einer der Begründer der Éducation nouvelle (neue Erziehung = Reformpädagogik).

Jene die nicht wollen, dass man an ihrem Weltbild herum rüttelt, haben möglicherweise längst aufgehört zu lesen.

Meistens sind das diese, die auch froh darüber sind, in einem Land zu leben, in dem wir eine Schulpflicht haben. Denn wer gute Noten schreibt und fleißig lernt was man ihm vorkaut, passt sich gut an, um dann vom System mit einem Job und Verdienst belohnt wird.

An sich eine gute Sache, wenn man sinnvolle Dinge fürs Leben lernt, wie z.B. glücklich sein.
Und dennoch werden sie unbemerkt dressiert und „kleingeistig“ gehalten. Wenn man das Klischee eines Durchschnittsbürgers erfüllt, ist man doch automatisch glücklich. Job, Haus, Familie, Kinder, Auto und Hund. Was will man und frau denn mehr?

 

Allerdings gibt es hier Menschen, die das nicht so sehen. Habt ihr schon mal nachgefragt, warum sie die Schulpflicht nicht für sinnvoll halten?

Wenn ja, habt ihr sie ernst genommen oder sie für ihre Antwort ausgelacht?

Wenn ja, habt ihr sie ausgelacht, weil sie eine von diesen „Ökos“ oder von diesen „Verschwörungshippies“ sind?

Oder weil sie sich mal Gedanken darüber gemacht haben, warum sie „abgestempelt“ und ausgeschlossen werden.

 

Warum passen sie sich nicht einfach an?

Wer anfängt, sich geistig Gedanken zu machen und anfängt zu fühlen, dem wird materialistischer Konsum immer weniger wert. 

Oft wird ein einfaches Leben gemeinsam mit Menschen, Tieren und der Natur angestrebt und altes Wissen weitergegeben und gelebt.

Doch das wird so sehr erschwert, dass sie in den Wiederstand gehen, was mich an das Indianervolk in Tribe erinnert.

Wie erstellt man einen Narzissten?

In jedem steckt ein kleiner Narzisst, der nach Anerkennung und Liebe sucht. Jeder möchte geliebt werden und zeigt sich deshalb natürlich nur von seiner leckeren Schokoladenseite.

Doch bei einigen scheint der kleine Narzisst sehr ausgeprägt. Bei anderen sogar schon psychopatisch, sobald man sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst verliert. Man verstrickt sich in theatralische Lügen, sucht nach Schuldigen.

Noch vor einigen Jahren wurde diese Diagnose noch sehr selten festgestellt und als Ursache nicht die Erziehung, keine erblich bedingten Hintergründe, sondern als kleiner „Hirndefekt“ beschrieben.

Heute ist der Begriff Gang und Gäbe, da sich die Symptome häufen.

Ist es weit her geholt, wenn ich mich frage, ob vielleicht nicht doch das Umfeld der Kindheit eine Rolle spielt?

Wenn ich durch Instagram scrolle und sehe, wie Teenies sich während der Fahrt in öffentlichen Verkehrsmittel Duckfacedauerselfies schießen, muss man die Art und Weise dieser Generation wohl so akzeptieren. Ich sehe eine Generation, die weiß wie man Handys und Spielekonsolen bedient, die wissen, wie sie sich durchs Leben boxen, indem das nächstbeste Opfer gemobbt wird. 

Aber ob sie mit diesem angelernten Verhalten glücklich werden, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier geschrieben.

 

Es wird unterschieden zwischen dem Manipulator (solange man von Nutzen ist, besteht Interesse an der anderen Person. Genauso schnell kann man auch fallen gelassen werden, wenn man mal nicht nach seiner Nase tanzt).

Dem Blender (für ihn zählt nur der Erfolg in dem er glänzen kann. Er wechselt seine Launen und Meinungen und kann mit Emotionen nicht umgehen, bzw seine Wutausbrüche nicht unter Kontrolle halten)

Dem Kontrolleur (bei Kontrollverlust reagiert er panisch und kann nicht delegieren, um alles selbst im Blick zu behalten)

Dem Unfehlbaren (ein falsches Wort und er fährt aus der Haut! Er versteht keine Argumente und nimmt keine Kritik an)

Mit einigen Klicks kann man viel über dieses Phänomen lesen, das sich besonders durch die Anwendung in den Social Media Bereichen bei Jugendlichen immer mehr häuft.

Was wir hier erleben, ist also eine Welt die von Psychopathen gesteuert wird und Narzissten heran gezogen werden.

Ich übertreibe?

Dann schaut euch nochmal das Melgrim Experiment an und das was unseren Heranwachsenden auf sämtlichen Plattformen frei verfügbar und unzensiert präsentiert wird, während Internetseiten und Videos, die über Hintergründe aufklären als gefährlich deklariert und zensiert werden.

 

Die narzisstische Gesellschaft

Hans-Joachim Maaz

Unsere Gesellschaft ist in die Narzissmus-Falle geraten. Solange wir keine Mittel und Wege finden, den Narzissmus und die ihm zugrunde liegende Bedürftigkeit zu zähmen, so lange gleichen alle unsere Versuche, die Krise zu überwinden und die gesellschaftlichen Verhältnisse doch noch zum Besseren zu verändern, einem Stühlerücken auf der Titanic. Gier – den Hals nicht voll kriegen zu können, so lautet die mit Abstand häufigste Antwort auf die Frage nach der tieferen Ursache der Krise unseres Finanz- und Gesellschaftssystems. Der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz gibt sich mit dieser Antwort nicht zufrieden. Gier, sei es nach Geld oder anderen Lebensvorteilen, so kann er zeigen, ist Ausdruck einer narzisstischen Störung. Der narzisstische Mensch ist im Kern ein um Anerkennung ringender, stark verunsicherter Mensch. So tut er alles, um die Bestätigung, die er zum Leben braucht, zu erhalten. Diese narzisstische Kompensation bedarf ständig erweiterter Ablenkung durch Konsum, Besitz, Animation und Aktion. Gier ist keine spezifische Charaktereigenschaft etwa von Bankern oder lediglich Folge falscher Anreize: Für Maaz ist sie ein zentrales Symptom der narzisstischen Bedürftigkeit der meisten Bürger der westlichen Konsumgesellschaften. Besonders ausgeprägt ist sie allerdings bei den Trägern gesellschaftlicher Macht anzutreffen: bei Politikern, Managern und Stars.

Alle die noch lesen, haben wahrscheinlich längst selbst bemerkt, dass die Welt wie sie uns dargestellt wird, eine bunte Bühne ist. Euch muss ich nicht erzählen, dass das Wort „Verschwörungstheorie“ ein Kampfbegriff ist, um zu vertuschen, dass eine Situation eventuell anders gewesen sein könnte. Inzwischen wird auch gern „Schwurbler“ dafür verwendet. Dadurch dass die große Spiegel-, Stern- oder Tagesschaubühne doch sehr seriös wirken, gilt keine andere Wahrheit. Doch wenn man genau hin sieht, genau hin hört und genau hin fühlt, erkennt man, dass selbst die Darsteller gefangen  sind und sich beeinflussen lassen. Oft hilft auch das verlockende Geld, mit dem man sich natürlich prunkvoll selbstdarstellen und ablichten lassen kann. Auch unsere kleinen heranwachsenden Narzissten.

 

Ich erzähle den meisten also nichts Neues.

 

Verschwörungstheorien oder Denkanstöße Teil 1

Verschwörungstheorien oder Denkanstöße Teil 3 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0